Anfahrt zum Fuchsberg










zurück

Männer - Kreisklasse

Sportfreunde Gera vs. VfL 1990 Gera
4 : 2

Enttäuschender Auftritt in Aga


 


Die ersten 15 Minuten begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe. Beide Seiten wollten schnell ein Erfolgserlebnis verbuchen. Trotzdem erarbeite sich der Gastgeber die gefährlicheren Möglichkeiten. Scheiterte aber an der eigenen Nervenstärke. Unsere Mannschaft hatte in den ersten Minuten gute Spielzüge im Gepäck, aber ließ die Zielstrebigkeit vermissen. Richtig gefährlich wurde es erst in der 20. Spielminute, als Jan Bergt aus kurzer Distanz und mit vollem Risiko auf das Tor schoss. Kretschmar (Torwart Sportfreunde) stand aber goldrichtig auf der Linie und konnte den Ball abwehren. Fünf Minuten später entschied der Unparteiische, 22 Meter vor dem Tor der Heimmannschaft, auf Freistoß für den VfL. Die Standartsituation wurde aber zu einer grotesken Situation. Das Spielgerät wurde von den Sportfreunden an der 16- Meterkante abgefangen.


Blitzschnell leiteten sie den Konter ein, unsere Abwehr konnte nicht mehr eingreifen und musste zusehen, wie zwei Man auf das Tor von Christian Rosenhainer stürmten. Kowalski ließ sich es nicht nehmen zum 1:0 einzuschieben. Danach verschob sich die Partie immer mehr zu Gunsten der Sportfreunde. Folgend wirkte der VfL kopf- und planlos, die Offensivaktionen waren durch hohe Bälle geprägt die aber zu keinerlei Gefahr vor dem Tor verhalfen. So nutzte der Tabellenführer einen weiteren individuellen Fehler in der 40. Minute, um seine Führung auf 2:0 hochzuschrauben. Durch ein schlechtes Zuspiel im Spielaufbau der VfL- Mannschaft, konnten die Sportis dazwischen gehen.


Am Ende half das „Glück" noch etwas nach, als der Ball von Robert Schefflers Oberschenkel unglücklich in den Lauf von Jan Gatzemann sprang. Der sich diese Möglichkeit alleine vor unserem Keeper nicht nehmen lassen wollte. Robert trifft in dieser Situation keine Schuld. 2:0 Halbzeitstand.

Die 2. Halbzeit begann wie die erste aufhörte. Der Gastgeber mit der Führung im Rücken, versuchte schnellstmöglich die Entscheidung herbeizuführen. Der VfL hingegen versuchte sich der drohenden Niederlage entgegenzustellen. Jedoch ohne eine nennenswerte Aktion zu erspielen. Deswegen war das 2:1 in der 52. Minute etwas überraschend.









Fazit: Die Sportfreunde gewinnen ihr Heimspiel aufgrund der zahlreichen Torchancen verdient. Der VfL zeigte im Offensivspiel über weite Strecken Defizite. Dazu kommt, dass 3 von 4 Gegentoren auf eigene Fehler zurückzuführen sind.