Anfahrt zum Fuchsberg










zurück

Männer - Kreisklasse

VfL 1990 Gera vs. SV 1876 Gera-Pforten II
8 : 1

Spiel auf ein Tor 8 Treffer erzielt, 2 nicht anerkannt


 

Zum heutigen Spieltag empfing „Die Mannschaft" die Fußballer aus dem Erdbeerstadion. Nachdem wir unsere B-Junioren zu ihrem Heimspiel moralisch unterstützt hatten, ging es mit der Vorbereitung auf dieses Spiel los.

Die Historie zu den Pfortner Gästen besagte, dass wir in den letzten Jahren immer als eindeutiger Sieger hervorgingen. An diese Serie wollten wir unbedingt anknüpfen. Um es vorweg zunehmen, es wurde ein recht einseitiges Spiel. Nachdem unser Coach die Mannschaft nochmals motivierte und jeden seine Aufgabe erklärt hatte, war die Truppe heiß. Und wieder spielten wir mit einen anderen Spielsystem.

Es war Volle Power angesagt Von Beginn an setzten wir die Pfortner Spieler unter Druck. Vorher hatten sie noch auf ihren elften Mann gewartet, der pünktlich 3 Minuten vor Anpfiff auf dem Spielfeld eintraf.

Sofort trugen bzw spielten wir den Ball in Richtung des Gästestrafraum. Nach den ersten zaghaften Angriffen, merkten wir schnell, dass sich die Pfortner auf eine Abwehrschlacht vorbereitet hatten. Sie standen kompakt vor, um und in ihren Strafraum. Vielleicht machten auch die letzten Ergebnisse des VfL in den Köpfen ihre Runde.


Nachdem in der elften Minute Torjubel aufflammte, Martin hatte nach Peiskerflanke eingenetzt, hatte der Spielleiter etwas dagegen. Abseits und der Torwart lag oder hing mit Ball im Tornetz. Kommentar vomLibero der Pfortner: „Der war drin" Doch nur Minuten später, erzielten wir unser erstes reguläres Tor. Nach Rosi’s Abschlag erlief sich Jan den Ball im gegnerischen Halbfeld. Nach Durchsetzung gegen zwei Abwehrspieler (mit Haken und Ösen) setzte er Silvio in Szene, der vollendete. Nun lief unsere Tormaschine langsam an. Die Kreativabteilung des VfL 1990 Gera mit Buschi, Tim, Martin, Jan, Mo und Silvio hebelten jetzt im Minutentakt die gegn. Abwehr ein um das andere Mal, aus. Jeder kam jetzt zu seinen Torehren.


Mo legte das 2:0 nach Buschners Zuspiel, nach. Unser Stadionsprecher kam nun mit den Ansagen

kaum noch hinterher,. Wieder lag der Ball im Pfortner Tor. 3:0 und Torschütze war diesmal Tim

Neidhardt. Nach Foulspiel an Silvio auf der linken Seite im gegnerischen Halbfeld, trat Martin an. Sein genau getimter Freistoß segelte über die gesamte Gästeabwehr hinweg und Tim, am langen Pfosten, versenkte den Ball im Netz. Jubel, Trubel, Heiterkeit. Gratulation untereinander und Pforten hatte wieder Anstoß. Sofort gingen unsere Spieler auf den ballführenden Mann und holten sich die Pille. Umkehrspiel durch Silvio, schauen an der Mittellinie den startenden Tim erkennen und der Ball wurde diesen diagonal zugespielt. Tim vernaschte seine Gegenspieler und spielte den Ball quer zu Jan. Volleyschuß und es stand 4:0 für uns und die Musikhymne ertönte im weiten Rund der Glockenpilsarena. Schnell und direkt wurden die Treffer markiert. Ein Zusammenspiel aller, ohne Schnörkel und ChiChi. Vergessen wir nicht unsere Abwehr. Andy Tix hielt mit seinem Mannen hinten alles sauber und leitete auch die Angriffe ein. Unterstützung bekam dieser von Chrissi, Robert und vor allen Hille. Ohne Kompromisse bereinigte er schon teilweise brenzlige Situationen an der Mittellinie und kurbelte auch das Angriffsspiel immer wieder mit an.


Beleuchten wir nun die nächste Spielsituation näher oder anders gesagt kommen wir zum

Elfmeter in der 31 Minute. Nachdem Tim im Strafraum des SV Gera-Pforten mit unfairen Mitteln vom Ball getrennt wurde, folgerichtig der Elfmeterpfiff ertönte, schritt unser Geburtstagskind Christian Rosenhainer zur Vollstreckung. Anlauf und den etwas lasch geschossenen Ball wehrte der Keeper von Pforten leicht seitlich, nach vorn ab. Rosi setzte nach und erzielte im Nachschuss seinen Treffer. Schiedsrichter gab den Treffer und zeigte zum Anstoßpunkt. Nun gab es von Seiten der Pfortner Spiele Tumulte und Proteste und es wurde minutenlang diskutiert. Dann doch kein Treffer und Freistoß für Pforten, da laut Schieri der Ball an den Pfosten gelandet ist und Rosi somit im Abseits stand. Das ganze Stadion Kopf und schüttelte diesen, denn lt. Regularien ist nur der direkte Treffer an Latte und Pfosten Der zurückkommt abseits, aber nicht wenn der Torwart vorher mit den Händen gehalten hat. Also der Schiedsrichter hat entschieden. Unser fünfter Treffer lag also umso kräftiger in der Luft . Nach Klassediagonalpass von Robert Scheffler, erlöste uns Tim in der 44. Minute davon.

Damit ging es zum Seitenwechsel.


Mit Beginn der zweiten Halbzeit, lief nun für uns Andre Libera auf. Buschi räumte seinen Platz, war ausgelaugt. Damit frische Kraft auf den Platz. Wir im sicheren Gefühl der perfekten Führung, wurden nun etwas zu nachlässig im Spielaufbau. Und so entstand auch der Ehrentreffer für unsere Spielgegner. Aus heiteren Himmel erzielte Sportfreund Elle den Treffer. Die Situation war eigentlich schon bereinigt, doch dann waren sich unsere Abwehr inklusive Torwart nicht ganz einig, wer den Ball wegspielt und schon war es geschehen. Damit belohnten Sie sich mit ihren Bemühungen. Nur Minuten später erzielte Jan seine Treffer 2 und 3 an diesen Tag. Zweimal stand er goldrichtig im Strafraum der Gäste und netzte die abgewehrten Bälle aus kürzester Entfernung ein. Nach 70%- Spielzeit kam die Zeit der Wechsel, um unseren Ergänzungsspielern auch ihre Einsatzzeit zu geben. Die Messen waren gelesen Der Schwung ging damit weiter und unsere Tormaschine erzielte den nächsten Treffer. Martins Zauberfuß hatte Silvio den Ball genau in den Lauf gelegt und Vollendung waren nur Formsache. Auch in der 70-Minute hatten die Zuschauer den Torschrei auf den Lippen. Den vielleicht schönsten Spielzug des Tages durch Tim, Martin und Silvio, hätte Rene Hasselmann perfekt abschließen können. War es seine Unerfahrenheit oder der Schock, das er urplötzlich total frei im Strafraum der Gäste stand. Sein Schuss war sehr gut abgeschlossen, doch der Gästekeeper wurde nun immer besser. Er hatte den Winkel sauber verkürzt und hielt den Ball. Und er stemmte sich immer mehr gegen eine höhere Niederlage. Auch die Schüsse von Sven Hilbig, da müssen Ihm die Hände geglüht haben, oder Mo Qussafi, fanden nicht ihr Ziel. Wir schossen Sportfreund Büttner nun berühmt. Auch Martin’s Rakete fand den Weg in das Tor nicht. Pforden verhinderte mit seiner vielbeinigen Abwehr weitere Treffer oder wir vergaben die klaren Bälle zu überhastet.






VfL 1990 Gera
SV 1876 Gera-Pforten II


Rosenhainer,- Weise, Tix,A. Scheffler – Hilbig – Ruch, Qussafi,(63min. Bergt,Sven) Peisker, Buschner (46min. Libera) – Neidhardt, Bergt, J.(63min. Hasselmann)


Büttner – Schlehuber, - Dorstewitz, Petzold, Dienel, Walther – Elle, Bauer, Nolte, Laessig - Burkhardt



TORFOLGE
SCHIEDSRICHTER
ZUSCHAUER

1:0 14 min. silvio peisker

2:0 17 min. mohamed qussafi

3:0 20 min. tim neidhardt

4:0 22 min. jan bergt

5:0 44 min. tim neidhardt



 Guenther Hoyer – Zeulenroda/Triebes


30