Anfahrt zum Fuchsberg










zurück

Männer - Kreisklasse

SV Elstertal Bad Köstritz II vs. VfL 1990 Gera
0 : 7

Dominant und Spielerisch überlegen. „Die Mannschaft"


 

Nach 14-tägiger Spielpause, stand heute endlich mal nach langer Zeit, wieder Fußball auf dem Programm. Der VfL war zu Gast bei den Elsterstädtern in Köstritz.. Nachdem auch mache Spieler ihre Blessuren aus den vergangenen Spielen auskuriert hatten, konnten wir fast mit der stärksten Formation bei unseren heutigen Gegner antreten. Zielvorgabe waren heute die 3 Punkte um den 2 Platz zu verteidigen bzw. zu festigen. Damit war klar, heute würde es nur in eine Richtung gehen und so rollte eine Angriffswelle des VfL nach der anderen auf das Köstritzer Tor zu. Unser Gastgeber kam dabei nicht mal zum Luftholen, zu Erdrückend war unser Angriffswirbel. So ergaben sich die ersten Chancen bereits in der 5-ten und 9-ten Spielminute. Doch Tim hatte sein Visier noch nicht richtig geeicht, so das seine Schüsse nicht im Ziel einschlugen. 



Nach mehrmaligen gefälligen Kombinationen aus dem Mittelfeld heraus, der Ball wurde schon zeitig abgefangen, direkt und schnell nach vorn kombiniert, fand Silvio Peisker in der 20 Minute den Büchsenöffner, um den Torreigen zu eröffnen. Kurzer Jubel und weiter ging es. Nur paar Minuten später und schon lag die Kugel wieder im gegnerischen Netz. Unsere tunesische Perle hatte zu geschlagen und zum 2:0 für den VfL erhöht, nachdem Jan sich auf der linken Seite gegen 3 Gegenspieler durchgesetzt hatte und Mo den Ball genau auf den Fuß servierte.

Heute wurden die Tore aber auch aus allen Situationen heraus erzielt. Jeder war sich seiner Aufgabe bewusst und somit war der VfL heute nicht zu stellen. In der 31-ten Minute zauberte unsere neue Nummer 10, Tim Neidhardt einen wunderschönen Freistoß, nach Foulspiel an Martin; aus 28m direkt in das gegnerische Tordreiangel und erhöhte so auf 3:0 für den Vfl. Köstritz versuchte aber auch alles, um endlich auch einmal vor unser Tor zu kommen, doch meistens waren sie mit ihrem Latein schon an der Mittellinie am Ende bzw. ihre Passstafetten waren zu unpräzise oder wurden Beute unserer Defensive. Auch gab deren Stürmerstar Tim Hauffe, bald entnervt auf, da er keine Unterstützung von seinen eigenen Mitspielern bekam.

Als gar Silvio Peisker noch vor der Pause auf 4:0 erhöhte, Hut ab vor den „alten Mann"; waren für heute alle Messen gelesen.


Nach Pausentee, teilweiser Umstellung und Auswechslung; kamen 2 frische Leute für unsere

In der Kabine gebliebenen Spieler. Jeder soll somit seinen Beitrag beisteuern können. Jeder will spielen und so hat unser Coach teilweise die Qual der Wahl, wen er auf das Spielfeld schickt. Der Kern der Mannschaft steht langsam und sie beginnt auch immer mehr, mehr miteinander zu spielen bzw. sich auf dem Spielfeld zu verstehen.

Kommen wir zum Spiel zurück. Für Silvio Peisker und Seb Lenzer liefen jetzt Rosi und Sven Bergt auf. Silvio hatte ja schon 77 Minuten am Sonntag früh in Unterwellenborn beim Landespokalspiel Ü40 in den Beinen.



Nun standen wir etwas defensiver oder anders gesagt der VfL nahm sich wieder seine berühmten 10 Minuten Auszeit, um dann doch wieder das Spiel an sich zu reißen.

Das 5:0 wurde wieder herum durch einen Freistoß erzielt. Diesmal trat Martin Ruch zur Exekution an und zauberte den Ball an Mauer und Torwart von Köstritz in das kurze Eck.

Als gar auch unser „Ex"-Torwart Christian Rosenhainer, diesmal Feldspieler; sein Tor erzielte, musste man um die Köstritzer bangen. So schwach hatten wir unseren Gegner noch nicht erlebt. Einzig nennenswerte Szene für den heutigen Gastgeber notierten wir in der 79 Minute.

Tim Helfenstein prüfte mit einen Freistoß von der Strafraumgrenze unseren Torwart, der ansonsten einen ruhigen Tag hatte, da seine Vorderleute auf Zack waren.

Der letzte Treffer des Spieles in der 83-ten Minute kam mit Glück für uns oder zum Unglück für unseren Gegner zustande. Mo hatte auf der rechten Seite nachgesetzt und den schon fast ins Toraus trudelten ball doch noch im Spiel gehalten. Seinen scharf herein gebrachten Ball rutschte dem Köstritzer Torwart durch die Arme und der unglücklich dahinter stehende Tim Helfenstein schob den Ball bei seinen Abwehrversuch am kurzen Pfosten in bester Stürmermanier über die Linie. Das einzig negative an diesem Spiel, waren die vielen Gelben Karten. Ob berechtigt oder nicht-darüber kann man diskutieren, egal wie sehr der Gegner auch einsteigt. Der Schiedsrichter entscheidet.

Dieser Sieg war eindeutig. Glückwunsch, Jungs. Der nächste Gegner wartet.





SV Elstertal Bad Köstritz II
VfL 1990 Gera

 Peter (75min. Kaul) – Nachtigall, – Edel, Knöfel, Koerner. Helfenstein, - Ritter, Roeser – Hauffe, Reichelt – Tremel (70min.Böhm)



Mehlstäubl – Weise, Lenzer (46min. Rosenhainer), Tix, Andreas, Oettel; – Hilbig, Ruch, Neidhardt, Qussafi, - Peisker (46min. Bergt, Sven), Bergt, Jan (77min. Hasselmann)



TORFOLGE
SCHIEDSRICHTER
ZUSCHAUER

 0:1 Peisker, Silvio 20. min

0:2 Qussafi, Mo 24. min.

0:3 Neidhardt, Tim 32 min.

0:4 Peisker, Silvio 42. min

0:5 Ruch, Martin 74. Min

0:6 Rosenhainer, Chr. 78. Min

0:7 Reichelt, Stefan 83. Min. (Eigentor)



 Daniel Gumprecht (Hilbertsdorf)


50