Anfahrt zum Fuchsberg










zurück

Männer - Kreisklasse

VfL 1990 Gera vs. TSV 1880 Rüdersdorf II
5 : 1

„Geiles Spiel, mit sehr viel Luft nach oben "


 

Langsam wird einen unheimlich, was der VfL an Spielen abgeliefert hat. Nur noch Siege, manche berauschend wie Sekt aus der Provence, andere wie schales Selterswasser. Man muss auch wissen dass diese Mannschaft noch zusammenwächst. Sie kommt aber immer besser damit zu recht. Einer läuft für den anderen und Fehler werden gemeinsam ausgebügelt, nach dem Motto: „Einer für alle und alle für einen"


Wir haben einen Traum:

Vom Anstoß durch Rüdersdorf weg übernahmen wir erstmal das Zepter und wollten sofort

den Gegner unter Druck setzen, damit dieser Fehler macht und wir den Ball erobern.

So ergaben sich auch von Beginn an, gleich mehrere Torchancen für unsere Mannschaft, die aber noch nicht ihr Ziel trafen oder zu überhastet abgeschlossen wurden. Dann Schrecksekunde in der 5 Minute des gerade angepfiffenen Spieles. Unser Keeper verletzte sich beim Herauslaufen, um einen weiten Ball abzufangen. Er biss die Zähne zusammen, um erst einmal weiterzuspielen. Nun rückte die Mannschaft noch enger zusammen, vor allen unsere Defensive, fing schon teilweise an der Mittellinie die Bälle ab, damit hinten nichts anbrennt. Immer wieder schnelles Umkehrspiel, Rüdersdorf kam damit überhaupt nicht zurecht und somit fiel das 1:0 für den VfL nicht unverdient. Silvio unser Old Boy im Sturm hatte eingenetzt, nachdem sich Mohamed den Ball im Nachsetzen im gegnerischen Strafraum erkämpft hatte. In den anschließenden Minuten hatte der VfL im Minutentakt das Ergebnis höher schrauben können. Mehrfach hatten Tim, Jan, Hille; nur um einige zu nennen, die Treffer 2-3 auf den Fuß. Noch war das Rüdersdorfer Tor für den zweiten Treffer

Wie vernagelt. Wiederherum war es Silvio vergönnt, nach schöner Vorarbeit durch Tim und Hille den Treffer zu erzielen. Als er auch den dritten Treffer für unsere Mannschaft kurz vor der Halbzeitpause erzielte, war die halbe Miete im Sack. Jan Bergt’s weiter Abschlag, dieser war für den verletzten Keeper des VfL in das Tor gerückt, erlief sich Andre Libera, dessen Heber landete bei Silvio. Ballmitnahme und den Torwart von Rüdersdorf aus gucken waren eins. Mit Gefühl den Ball über den heraus stürzenden Gästetorwart in das lange Eck folgte. Somit stand es 3:0 und die anschließende Halbzeitpause war verdient.


Schon während der Halbzeitpause, gab es keine Diskussionen wer heute gewinnt. Nur über die Höhe des Sieges wurde gerätselt. Wird es zweistellig oder nicht. Nachdem der VfL eine erste Duftmarke gesetzt hatte, verflachte das Spiel und wurde zerfahren. Keine Pässe kamen mehr an, Flügelspiel fiel aus, die Bälle wurden gehalten und man kam sich vor, als wenn alle das Fußballspielen verlernt hatten.

Nach diesen zerfahrenen Beginn der zweiten Halbzeit, raffte sich unsere Mannschaft als Erste auf und zog das Spiel wieder an sich. Schon wurde es wieder gefährlich vor und im Strafraum der Rüdersdorfer Spieler. Nachdem Tim Neidhardt seine Chance nicht genutzt hatte, war es wiederherum Silvio Peisker vergönnt, den vierten Treffer für unsere Mannschaft zu erzielen. Diesmal war es Martin Ruch der den finalen Pass auf Silvio spielte.

Kommen wir nun zur Zeit zwischen der 6ß-sten und 80-sten Spielminute. Man kann auch

Sagen, die Zeit der vergebenen Großchancen. Was wir in dieser Zeitspanne an

Tormöglichkeiten hatten, ging an die berühmte Hutschnur. Woran lag es wohl: Zu überhastet

Abgeschlossen, für den Schieri zu schnell (siehe 72min. als Tim, Martin und Silvio abseits

Standen, nach Zuspiel Andreas Tix) oder einfach die Bälle nicht genau genug in den Lauf des

eigenen Mitspielers, so das diese eine Beute der Rüdersdorfer Abwehr wurden. Bestes

Beispiel, war Silvio’s Pfostenschuss in der 76-sten Spielminute.


Dadurch bauten wir die Rüdersdorfer Spieler mental teilweise wieder auf. Und sie wurden

Munterer und kecker.

Jetzt hatten sie auch vereinzelt ihre Torchancen. Vor allen Daniel Meister probierte es immer

wieder und stellte unsere Abwehr vor Probleme. Dadurch war es nicht verwunderlich das auch

sie ihren Ehrentreffer in der Glockenpilsarena erzielen konnten. Sportfreund Meister hatte

zuvor unseren Abwehrspielern Knoten in die Beine getanzt. Nur eine Minute später, musste

Jan in unseren Tor seine ganze Klasse zeigen um den zweiten Treffer gegen Daniel Meister

zu verhindern. Richtig geiles Spielchen jetzt. Hin und Her ging es, und nur Minuten später

stellte Tim mit seinen Treffer wieder den alten Abstand her. Martin hatte sich den Ball an der

Seitenlinie geholt, steckte den Ball auf den nach vorn stürmenden Andy Tix durch. Tim

vollendete gekonnt und mit Auge. Kurz vor Schluss hatte nochmals Silvio Wild das Riesenbrett

sein persönliches Torkonto zu erhöhen, nachdem sich unsere Tunesische Perle freigespielt

hatte und den Ball Silvio maßgerecht servierte. Doch dessen Schuss ging knapp am langen

Pfosten in das aus. Somit hatte das erzielte Ergebnis Bestand bis zum Abpfiff.



Nächste Woche wartet der Post SV auf uns, und da gilt es denn zweiten Platz zu verteidigen

Und den Abstand zu unseren Verfolgern zu erhöhen.



VfL 1990 Gera
TSV 1880 Rüdersdorf II

Rosenhainer (37min. Oettel)– Tix,A.; - Weise, Ruch, Lenzer, Hilbig – Qussafi, Neidhardt, Libera (85min. Stanko) –Bergt, J.; Peisker (75min. Wild)

Wetzel – Kluge, Leier, Haupt, Franz – Hoffmann, Kirst – Göritz, Beuchel, Meister - Himmer



TORFOLGE
SCHIEDSRICHTER
ZUSCHAUER

1:0 Silvio Peisker 12 min.

2:0 Silvio Peisker 35. Min

3:0 Silvio Peisker 45 .min.

4:0 Silvio Peisker 60 min.

4:1 Daniel Meister 82 min.

5:1 Tim Neidhardt 85 min.



Mario Bonde - Kraftsdorf



40